Angeln am Gardasee

Angeln am Gardasee

Der Angelsport ist sehr eng mit dem Gardasee verbunden. Seit vielen Jahren zieht es begeisterte Angler in Scharen an den größten See Italiens, um ihrer Leidenschaft zu frönen. Das Erfolgsrezept des Gardasees für den Angelsport ist ganz einfach. Neben dem mediterranen Ambiente und dem angenehmen Klima begeistert das Gewässer mit seiner idyllischen Naturlandschaft. Ein weiterer Grund lässt die Herzen von Anglern und Gourmets höher schlagen: Die Gardaseeforelle.

Eine Trophäe für Angler: Die Gardasee-Forelle

Dieser ebenfalls als Carpione bekannte Fisch ist für jeden Gardasee-Angler wie eine kleine Trophäe. Es ist eine Frage der Ehre, einmal im Leben die typischste Fischart des Gardasees zu fangen, die höchstens 40 Zentimeter lang und maximal ein Kilogramm schwer ist.Gardaseeforelle Die Besonderheit dieser Forellenart besteht darin, dass dieses Tier zweimal im Jahr – einmal im Sommer und einmal im Winter – laicht. Zusätzlich zu dieser Forellenart leben im Gardasee zahlreiche Karpfen, Hechte oder Barsche. Weitere Fische des Gardasees sowie der umliegenden Gewässer sind Saiblinge aus dem Fluss Sarca, der Döbel, der Aal oder der Alborella. Insgesamt leben rund 40 Fischsorten in den Gewässern der Region.

Diese Bedingungen müssen Angler einhalten

Grundsätzlich steht dem Angeln am Gardasee mit einem Angelschein nichts im Wege. Ebenfalls notwendige Angelkarten – die so genannten tassa per la pesca – dürfen Interessenten in Fremdenverkehrsbüros oder örtlichen Touristeninformationen vollkommen unkompliziert erwerben. Daraufhin müssen die Angelkarten mit speziellen Stempelmarken versehen werden, die Angler in Tabakläden kaufen können. Pro Angelkarte belaufen sich die Kosten für diese Stempelmarken auf etwa 20 Euro.Diese Erlaubnis wird jedem Angler einmal pro Jahr ausgehändigt und ist an 30 aufeinander folgenden Tagen gültig. Zudem müssen die Angler eine zusätzliche Tageskarte vorlegen, die in der Nähe des Gardasees auch in weiteren Gewässern angeln möchten. Zahlreiche kleinere Seen um den Lago sowie Wildbäche bieten ebenfalls beste Angel-Voraussetzungen.

Unterschiedliche Reglements für verschiedene Regionen

Angeln auf dem Gardasee ím Boot

Doch an jedem Gewässer am Gardasee sowie in umliegenden Angelstellen gelten verschiedene Reglements der Angelvereine. Anglern wird aus diesem Grund dringend ans Herz gelegt, sich im Vorfeld über die Details der jeweiligen Verordnungen bei den Gemeindeverwaltungen und Touristeninformationen zu informieren. Die drei verschiedenen Regionen werden in die Lombardei, Alto Adige sowie Veneto unterteilt. Zusätzlich müssen Angler bedenken, dass sie maximal drei Angeln mit insgesamt sechs Haken verwenden dürfen. Angler müssen beim Fischen die Verkehrslinien ortsansässiger Schifffahrtsgesellschaften beachten und dürfen auf künstliche sowie natürliche Köder zurückgreifen. Jedem Amateurangler ist es gestattet, pro Tag maximal fünf Kilogramm Fisch zu angeln.

Die besten Zeiten zum Fischen

Angeln im Gardasee

Da sich an den Zu- und Abläufen der Flüsse um den Gardasee besonders viele Fische tummeln, erwarten Angler in diesen Gefilden die besten Erfolgsaussichten. Abgesehen von der Gardaseeforelle haben die Fische im Sommer zur Hauptsaison von Juli bis August keine Schonzeit, so dass das Angeln der Hechte, Karpfen und Barsche in dem Zeitraum besonders Erfolg versprechend ist. Um die Gardaseeforelle an dem Angelhaken wieder zu finden, eignen sich die Monate März bis Mai sowie September und Oktober besonders gut. Im Zeitraum zwischen einer Stunde nach Sonnenuntergang sowie einer Stunde vor der Morgendämmerung ist das Fischen in der Region grundsätzlich untersagt. Als Ausnahme gilt das Nachtangeln des Süßwasseraals, der auch zur Nachtzeit unter Verwendung von höchsten zwei Angelruten vom Ufer aus gefangen werden darf. Angler sollten daran denken, auch im Spätsommer nicht auf eine schützende Wathose zu verzichten. Weil die Temperaturen im Spätsommer am Gardasee verhältnismäßig hoch sind, sind in schlammigen Uferzonen des südlichen Gardasees ganze Scharen der ‚gemeinen Wasserlaus’ anzutreffen. Auch wenn die unangenehmen Folgen erst nach einigen Stunden spürbar sind, wird der Juckreiz mit dazu gehörigem Ausschlag zeitnah folgen.

Die perfekte Ausrüstung finden

Das Angeln ist am Gardasee grundsätzlich von allen Booten zugelassen, die auf dem Gewässer erlaubt sind. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die Fische vom Ufer aus zu angeln. Um sich vor Ort mit der notwendigen Angelausrüstung auszustatten, finden in mehreren Angelshops die entsprechenden Gelegenheiten. Der Laden mit der wahrscheinlich umfangreichsten Ausstattung an Angelbedarf ist am Südostufer in der Ortschaft Affi nahe Lazise ansässig.

Gardasee Verzeichnis von A - Z

Gardasee Verzeichnis

zurück zum Gardasee Verzeichnis

Weitere interessante Artikel aus dem Gardasee Verzeichnis

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung